Filter ein- / ausblenden
show blocks helper

Preisspanne

Fördermenge

Produkt Förderhöhe Maximal (m)

Fördermedium/Eignung

Temperatur Medium max. (°C)

Nennspannung

Anschlussgröße

Nennleistung (kW)

Motor

Behältervolumen

Produktkategorien

Einbaulänge (mm)

Einschaltung

Motorbauform

Fabrikat

Freier Durchgang (mm)

Anschlussverbindung

Pumpen

Pumpen werden nach ihrem Funktionsprinzip in zwei wesentliche Hauptgruppen unterteilt: Bei beiden Gruppen wird im Folgenden der Einfachheit halber von Pumpen gesprochen.

Verdrängerpumpen
Bei Verdrängerpumpen wird das Medium durch in sich geschlossene Volumina gefördert, eine Verhinderung des Zurückströmens wird durch Ventile oder Klappen, andere Medien oder ihre Gestalt durch Schwerkraft erreicht. Außer durch konstruktionsbedingte Undichtigkeiten kann das Medium auch im Stillstand die Pumpe nicht in umgekehrter Richtung durchströmen. Verdrängerpumpen sind in der Regel selbstansaugend, das bedeutet, dass auch für Flüssigkeiten konstruierte Pumpen für einen zumeist begrenzten Zeitraum Gase fördern können und so einen zum Ansaugen hinreichenden Unterdruck aufbauen können.
Die maximale Ansaughöhe (geodätische Saughöhe) ist begrenzt durch das erreichbare Vakuum, den örtlichen Luftdruck, die Dichte des Mediums und die zu überwindenden Strömungswiderstände. Verdrängermaschinen sollten auf der Druckseite nicht abgesperrt werden, sofern nicht geeignete Maßnahmen durch Rutschkupplungen, Überdruck- und Bypassventile und ähnlichem getroffen wurden, um eine Beschädigung der Pumpe, des Antriebs oder der Leitungen bis zur Absperrstelle zu verhindern.

Man unterscheidet zusätzlich noch zwischen Konstantpumpen und Verstellpumpen.
Konstantpumpen verdrängen bei jeder Umdrehung immer das gleiche Volumen. Bei Verstellpumpen hingegen kann das Verdrängungsvolumen eingestellt werden. Außerdem lassen sich die Pumpen nach deren Förderprinzip in rotierende und oszillierende Verdrängerpumpen unterteilen.

Zu diesen gehören:
Blasebalg (Balgpumpen oder Balgenpumpen)
Membranpumpen
Scrollverdichter
Rotationskolbenpumpen
Drehkolbenpumpen
Drehschieberpumpen
Kreiskolbenpumpen
Zahnradpumpen
Exzenterschneckenpumpen
Förderschnecken (Archimedische Schraube)
Hydraulischer Widder
Impellerpumpe
Kettenpumpen
Kolbenpumpen
Axialkolbenpumpen (z. B. Ausführung „Schrägscheibe“ oder „Schrägachse“)
Hubkolbenpumpen (z. B. Dickstoffpumpen, Kraftstoff-Dosierpumpen, Einspritzpumpe)
pneumohydraulischer Druckübersetzer (auch Druckmultiplikator genannt)
Radialkolbenpumpen
Ringkolbenpumpen
Schlauchpumpen (auch Peristaltikpumpen genannt)
Schöpfwerke, im einfachsten Fall ein Eimer im Brunnen.
Schraubenspindelpumpen (auch Schraubenpumpen, Wendelkolbenpumpe oder Schraubenverdichter genannt)
Schüttelpumpen
Sinuspumpen
Zahnriemenpumpen
und viele Sonderkonstruktionen, sowie in Tieren und im Menschen das Herz.
Strömungspumpen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Bei Strömungsmaschinen wird die Energieübertragung ausschließlich durch strömungsmechanische Vorgänge bewirkt. Das Medium durchströmt die Maschine frei ohne Klappen und Ventile. Im Stillstand könnte das Medium die Pumpe rückwärts durchströmen. Daher müssen je nach Anwendung Schieber, Ventile oder Rückschlagklappen eingesetzt werden. Strömungspumpen sind nicht selbst-ansaugend, daher müssen die Saugleitungen stets mit Flüssigkeit gefüllt sein, bzw. ein hinreichend großes Flüssigkeitsvolumen vor dem eigentlichen Laufrad-Einlass vorhanden sein. Die maximale Saughöhe wird auch hier durch den örtlichen Luftdruck und auftretende Strömungswiderstände begrenzt. Strömungspumpen sollten im Betrieb auf der Saugseite nicht gedrosselt werden, da hier die Gefahr einer Zerstörung der Schaufeln durch Kavitation entsteht.
Strömungspumpen werden auch als Kreiselpumpe bezeichnet. Sie lassen sich in die folgenden Bauformen gliedern:
Axialpumpe
Diagonalpumpe
Radialpumpe

Eine Sonderstellung nehmen die Strahlpumpen ein. Bei ihnen wird das zu fördernde Medium durch einen Gas-, Dampf- oder Flüssigkeitsstrahl beschleunigt. Sie nutzen zwar strömungsdynamische Vorgänge, werden aber dennoch zumeist zu den Verdrängerpumpen gerechnet.

Diese sind beispielsweise:
Wasserstrahlpumpe (verwendet Wasser zur Förderung von Luft oder Wasser)
Dampfstrahlpumpe (verwendet Gas zur Förderung von Luft oder Wasser)
Weitere Förderprinzipien sind:
Mammutpumpe oder Blasenpumpe (Förderung durch aufsteigende Gasblase als Kolben)
Stoßheber (Hydraulischer Widder) (verwendet Wasser zur Förderung von Wasser)
Pferdekopfpumpe (Tiefpumpe)
Darüber hinaus gibt es weitere, zum Teil exotische Konstruktionen, welche elektromagnetische oder andere physikalische Eigenschaften des Fördermediums zur Energieübertragung nutzen.
Beispiele hierfür:
Ionengetterpumpe (siehe auch Sorptionspumpe im Artikel Vakuumpumpe)
Titan-Sublimationspumpe
Turbomolekularpumpe
Elektrochemische Gaspumpe
Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Absaugpumpe
Abwasserpumpe
Barostat in der Neurogastroenterologie
Blutpumpe (neben dem Herzen gibt es auch künstliche Ausführungen)
Bohrmaschinenpumpe (für geringe Fördermengen)
Dosierpumpe
Einspritzpumpe (Benzin, Diesel)
Fasspumpe
Feuerlöschpumpe
Güllepumpe
Handpumpe
Hubkolbenpumpe
Hydraulikpumpe
Kesselspeisewasserpumpe
Kraftstoffpumpe
Kolbenpumpe
Kühlwasserpumpe
Lenzpumpe
Luftpumpe
Mikropumpe
Ölpumpe
Pipelinepumpe
Säurepumpe
Schmutzwasserpumpe
Spritzenpumpe
Spülpumpe
Tandempumpe
Tauchpumpe
Umwälzpumpe (Umwälzpumpen allg.: Pumpen in Kreisläufen)
Wasserpumpe
NPSH-Wert
NPSH (Haltedruckhöhe) ist ein aus den USA stammender Begriff (Net Positive Suction Head) und bedeutet – frei übersetzt – etwa Mindestzulaufhöhe über Sättigungsdruck. Nach DIN EN ISO 12723 lautet der entsprechende deutsche Ausdruck Haltedruckhöhe. NPSH wird in Meter (m) angegeben.
Haltedruckhöhe und NPSH-Wert sind wegen unterschiedlicher Bezugspunkte nicht gleichwertig.
So wird bei NPSH der Druckunterschied zwischen Dampfdruck und dem Druck am Saugstutzeneingang der Pumpe, bei der Haltedruckhöhe der Dampfdruck mit dem Druck am Laufradeingang verglichen.
Es wird zwischen Haltedruckhöhe der Pumpe (NPSHR [required] oder NPSHerf.) und Haltedruckhöhe der Anlage (NPSHA [available] oder NPSHvorh.) unterschieden.
Erforderlicher NPSH (Haltedruckhöhe der Pumpe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Die Haltedruckhöhe der Pumpe oder NPSHerf. entspricht dem Gesamtdruckabfall vom Saugstutzen (Liefergrenze) der Pumpe bis zum Laufradeintritt (Druckerhöhungszone im Laufrad) und kennzeichnet die Saugfähigkeit der Pumpe.
Beispiel: NPSHerf. = 2 m bedeutet, dass die Druckverluste vom Pumpenansaugstutzen bis zum Laufradeintritt (inkl. Beschleunigungsverluste) einer Druckhöhe ( {\displaystyle {\frac {p}{\rho \cdot g}}} \frac{p}{\rho \cdot g}) von 2 m Wassersäule entsprechen.
Wird die Haltedruckhöhe der Pumpe (NPSHerf.) während des Betriebes unterschritten, kommt es zu einer örtlichen Unterschreitung des Verdampfungsdruckes der Förderflüssigkeit und somit zur Kavitation (Dampfbildung mit nachfolgender schlagartiger Kondensation in der Druckerhöhungszone der Pumpe). Die Kavitation kann einen Abfall der Förderleistung und des Wirkungsgrades, unruhigen Lauf und Beschädigung der Pumpeninnenteile durch Materialabtrag (sog. Abrasion) bewirken.
Die Haltedruckhöhe der Pumpe ist über den Sättigungsdampfdruck der Förderflüssigkeit abhängig von der Temperatur. Sie ändert sich jedoch bei jeder Pumpe mit Förderstrom und Drehzahl. NPSHerf. wird vom Pumpenhersteller meist entweder für einen bestimmten Betriebspunkt der Pumpe als Zahlenwert genannt oder im Zusammenhang mit einer Leistungskennlinie in Form einer Kurve dargestellt
Vorhandener NPSH (Haltedruckhöhe der Anlage)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Der vorhandene NPSH-Wert fasst alle auf den Druck am Saugstutzen der Pumpe Einfluss nehmenden Einzeldaten der Pumpenanlage, wie Dichte, Temperatur und Dampfdruck des Fördermediums, Druckverluste in der Saugleitung, Druck im Ansaugbehälter und geodätische Saug- bzw. Zulaufhöhe für einen bestimmten Förderstrom in einem einzigen Zahlenwert zusammen.
Beispiel: NPSHvorh. = 4 m sagt aus, dass die Förderflüssigkeit am Saugstutzen der Pumpe gemessen noch positiv 4 m Wassersäule vom Verdampfungsdruck pD entfernt liegt.

Es kommt zur Dampfbildung und somit zur Kavitation, wenn der Dampfdruck {\displaystyle p_{D}} p_{D} gleich dem Druck p am Saugstutzen wird, d. h., wenn NPSHvorh. {\displaystyle \to } \to 0 geht.
Da die Haltedruckhöhe der Pumpe (NPSHerf.) nicht unterschritten werden darf, muss also der Wert für NPSHvorh. mindestens gleich groß sein, besser etwas größer sein als derjenige der Pumpe.
{\displaystyle \mathrm {NPSH} _{\mathrm {vorh.} }\geq \mathrm {NPSH} _{\mathrm {erf} }} \mathrm{NPSH}_{\mathrm{vorh.}} \geq \mathrm{NPSH}_{\mathrm{erf}}
Gegebenenfalls muss der Ansaugbehälter höher oder die Pumpe tiefer aufgestellt, die Nennweite der Ansaugleitung größer dimensioniert oder der Druck im Ansaugbehälter erhöht werden.

Filtern

show blocks helper

Preisspanne

Fördermenge

Produkt Förderhöhe Maximal (m)

Fördermedium/Eignung

Temperatur Medium max. (°C)

Nennspannung

Anschlussgröße

Nennleistung (kW)

Motor

Behältervolumen

Produktkategorien

Einbaulänge (mm)

Einschaltung

Motorbauform

Fabrikat

Freier Durchgang (mm)

Anschlussverbindung

FLOW EXPERTS Support kontaktieren

Benötigen Sie Hilfe?
Sparen Sie Zeit: Stellen Sie Ihre Supportanfrage online und wir verbinden Sie mit einem Experten.

Rückruf Service

Empfohlene Produkte

On-Sale Products